Essays zu Wezel 

  • Tod einer Schwärmerin. Wezels Wilhelmine Arend, oder die Gefahren der Empfindsamkeit

  • Nicht nur für Kinder. Wezels Robinson Krusoe als "Geschichte des Menschen im Kleinen" 

 

Nicht nur für Kinder -
Wezels Robinson Krusoe als
"Geschichte des Menschen im Kleinen"

  

 

 

Jeder kennt Robinson Krusoe. Der englische Abenteurer, der auf einer Südseeinsel strandet und sich dort aus mühsam geretteten Überbleibseln des Schiffbruchs ein neues Leben zusammenzimmert, bevölkert mit seinem Genossen Freitag in unzähligen Varianten bis heute die Kinder- und Abenteuerbücher. Die wenigsten geben dabei den Originaltext wieder, so wie ihn der englische Autor Daniel Defoe 1719 erstmals veröffentlichte, und zwar unter einem wahrhaft barocken Titel: The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Islandon the Coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver'd by Pirates. Written by Himself. („Das Leben und die seltsamen überraschenden Abenteuer des Robinson Crusoe aus York, Seemann, der 28 Jahre allein auf einer unbewohnten Insel an der Küste von Amerika lebte, in der Nähe der Mündung des großen Flusses Oroonoque; durch einen Schiffbruch an Land gespült, bei dem alle außer ihm ums Leben kamen. Mit einer Aufzeichnung, wie er endlich seltsam durch Piraten befreit wurde. Geschrieben von ihm selbst“). Neuere Fassungen sind meist Auszüge, Zusammenfassungen, freie Bearbeitungen des Defoeschen Originals für verschiedene Altersstufen und Zwecke, die die Höhepunkte von Robinsons Inselkarriere wiedergeben und dabei das Abenteuerliche und Exotische in den Vordergrund rücken.

 

Natürlich ist der Stoff auch vielfach verfilmt worden. Die ersten Versionen waren noch Stummfilme zu Beginn des 20. Jahrhunderts; es folgten Trickfilme, Komödien, Verfilmungen in verschiedenen Sprachen und Kulturen bis hin zu einer neuen 3D-Fassung; dazu eine Fülle von Brett- und Computerspielen, die sich von dem erfinderischen Schiffbrüchigen inspirieren ließen. Robinson Krusoe ist ein All-time-hero, und jede Generation erfindet ihn neu. Ich werde im Folgenden zunächst ganz kurz das Original und seine Entstehungsgeschichte vorstellen. Danach präsentiere ich den Wezelschen Robinson, und zwar ebenfalls zunächst seine Entstehung und die (für Wezel typischen) Skandale, die sich um die Veröffentlichung der beiden Bände rankten. Im dritten Teil gehe ich dann auf die beiden Bände nacheinander ein und stelle ihnen vor allem ausführlich den Schluss vor.

 

I.          Daniel Defoes Robinson Crusoe of York, Mariner

 

Daniel Defoe wurde 1660 in London als Sohn eines streng presbyterianisch gesinnten Kerzenhändlers geboren. Gegen den Willen seines Vaters, der seinen Sohn gern zum Geistlichen machen wollte, wurde er Kaufmann. In politisch wirren Zeiten handelte er mit Wein, Tabak und Lebensmitteln und unternahm dabei ausgedehnte Reisen nach Frankreich, Holland, Italien und Spanien. Eigentlich sah Defoe sich selbst jedoch eher als Intellektuellen und Schriftsteller. Als er kurzzeitig Bankrott anmelden musste, nutzte er die Zeit, um sich intensiv mit gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fragen der Zeit auseinanderzusetzen und politische Essays zu verfassen; er gab zeitweise auch eine Zeitschrift heraus. Erst im gesetzten Alter von 59 Jahren veröffentlichte er mit dem Robinson Crusoe den Roman, der ihm europaweite Berühmtheit verschaffen sollte (reich wurde von dem Erfolg im Übrigen, da hat sich heute wohl nicht viel geändert, nur sein Verleger).

 

Defoe hat sich die Geschichte von Robinson Crusoe aber nicht einfach ausgedacht. Sie beruht vielmehr auf den Erlebnissen des schottischen Seemanns Alexander Selkirk, der 1704 mit einem englischen Kaperschiff auf dem heutigen Juan-Fernandez-Archipel (einer pazifischen Inselgruppe bei Chile) landete. Das Schiff war stark beschädigt, und Selkirk entschloss sich, lieber auf der Insel zu bleiben als das Risiko einer Weiterreise auf sich zu nehmen. Als er erkannte, dass er mit seiner Meinung alleine stand, soll er einer Anekdote zufolge im letzten Moment ausgerufen haben: „Ich habe es mir anders überlegt“. „Ich aber nicht“, erwiderte der Kapitän kühl und ließ sich zum Schiff zurückrudern. Wie sich herausstellte, hatte Selkirk jedoch die richtige Wahl getroffen: Das Schiff sank wenig später und fast die gesamte Mannschaft mit ihm. Selkirk hingegen lebte über vier Jahre auf der Insel, richtete sich dort ein und wurde 1709 von einem britischen Schiff gefunden und wieder in die Heimat zurückgebracht. Der irische Schriftsteller Richard Steele zeichnete seine spektakuläre Geschichte zuerst auf und veröffentlichte sie 1713 in seiner vielgelesenen Zeitschrift The Englishman – und zu den Lesern gehörte offensichtlich auch der Kaufmann und Intellektuelle Daniel Defoe.

 

Der Robinson Crusoe wurde sofort ein Bestseller; noch im Jahr seines Erscheinens folgten vier weitere Auflagen. Der geschäftstüchtige Defoe ließ dem Erstlingserfolg zwei Fortsetzungen auf dem Fuße folgen, noch im gleichen Jahr die Farther Adventures of Robinson Crusoe und 1720 die Serious Reflections during the Life and Surprising Adventures of Robinson Crusoe, with his Vision of the Angelick World. Written by himself (dt. als Die ernsthaften Reflexionen von Robinson Crusoe während seines Lebens und seiner erstaunlichen Abenteuer, mit seiner Vision von der Welt der Engel). Der zweite und dritte Band sind allerdings weit weniger bekannt geworden; in ihnen tritt nämlich immer mehr das in den Vordergrund, was Defoe mit seinem Roman eigentlich beabsichtigte: Eine ernsthafte, nur in das abenteuerliche Gewand einer Fabel gekleidete Analyse und Kritik der zeitgenössischen Politik, Gesellschaft und Wirtschaft Englands vor dem Hintergrund eines streng religiös geprägten Weltbildes und eines durch keinerlei Anfechtungen erschütterbaren Glaubens an das gute Werk der Vorsehung (aber das war und ist nicht das Material, aus dem Bestseller gemacht sind …).

 

Bis heute gilt Robinson Crusoe als einer der ersten englischen Romane überhaupt (die Gattung war im 18. Jahrhundert noch nicht so verbreitet und angesehen wie heute, sondern eher verrufen; auch Defoe wurde vor allem von religiöser Seite sehr hart dafür angegriffen, dass er überhaupt ein solch gottloses Werk geschrieben hatte). Die erste deutsche Übersetzung der beiden ersten Teile kam bereits 1721 unter dem Titel: Das Leben und die gantz ungemein merckwürdigen Begebenheiten des Robinson Crusoe, von ihm selbst beschrieben, und um seiner Fürtrefflichkeit willen, aus dem Engl. und Franz. ins Teutsche übers.; sowie Anderer Theil, Welcher dessen Rück-Reise nach seiner Insul, und seine aufs neue gethane Reisen, [...] in sich hält auf den Markt und erlebte ebenfalls sehr schnell eine Reihe weiterer Auflagen; auch die Übersetzungen in andere europäische Sprachen folgten mit Rekordtempo. Darüber hinaus inspirierte Defoes Roman eine erstaunliche Reihe von Nachfolger-Projekten, die sogenannten "Robinsonaden" nämlich: Noch im 18. Jahrhundert erschienen u.a. ein "jüdischer", ein "persianischer", ein "amerikanischer", ein "sächsischer", ein "geistlicher", ein "moralischer" und ein "weiblicher" Robinson (und noch viele, viele weitere). 1806 schließlich veröffentlichte ein Autor namens Johann Christian Ludwig Haken eine ganze Bibliothek der Robinsone in Auszügen in mehreren Bänden; im vierten Band findet sich auch ein umfangreicher Auszug aus Wezels Robinson-Bearbeitung, der wir uns damit langsam nähern (aber vorher machen wir noch einen kleinen Umweg nach Frankreich).


II.        Rousseaus Robinson Crusoe

 

Wie jedoch kommt Wezel überhaupt auf die Idee, noch einen weiteren Robinson Krusoe zu schreiben, der keine reine Übersetzung des englischen Originals ist, sondern eine Bearbeitung? Im Vorwort zu dessen zweitem Teil hat er die Geschichte selbst so erzählt:

 

"Unter den Beiträgen, die ich den philanthropischen Unterhandlungen des Dessauer Instituts versprochen hatte, mußten auch unterhaltende Aufsätze seyn, die nach dem von mir vorgeschlagenen Plane ein besonderes Lesebuch für die Jugend ausmachen sollten. Indem ich über die Wahl der Gegenstände mit mir zu Rathe gieng, schien mir’s vorzüglich nützlich zu seyn, die jungen Leser mit der Geschichte des Menschen bekannt zu machen, und ich entwarf deswegen Plane zu kleinen Dramen, die den Menschen in seinen verschiedenen Lebensarten darstellen sollten; allein wegen der allzu großen Mannichfaltigkeit des Gegenstandes hielt ichs für vortheilhafter, eine zusammenhängende Erzählung daraus zu machen, die alle hauptsächlichsten Veränderungen in dem Zustande des menschlichen Geschlechts umfaßte. Plözlich fährt mir Robinson durch den Kopf, den ich in meinen jüngern Jahren gelesen hatte, und woraus ich gerade nur die beiden Umstände noch wußte, die Rousseau behalten haben mochte: die Lebhaftigkeit, womit ich meine eignen Ideen dachte, theilte sich der Vorstellung von diesem Buche mit, und die Erleichterung, die ich mir für die Ausführung meines Plans davon versprach, brachte mich sogleich auf den Entschluß, den einsamen Aufenthalt des Abentheurers auf einer Insel in Rücksicht auf meinen Zweck umzuarbeiten".

 

Tatsächlich erschlägt Wezel in seiner Robinson-Bearbeitung ziemlich geschickt mehrere Fliegen mit einer Klappe. Die erste ist seine Verpflichtung gegenüber dem Dessauischen Philanthropin. Wezel schrieb seit 1778 Beiträge für die Zeitschrift der berühmten reformpädagogischen Einrichtung, die Pädagogischen Unterhandlungen, darunter auch Kinderdramen für das Beiheft, das Lesebuch für die Jugend und ihre Freunde. Wezel musste also regelmäßig liefern – und was ist dafür besser als ein Fortsetzungsroman, den man sich noch nicht einmal selbst ausdenken muss?

 

Zu diesem sehr pragmatischen kommt ein zweiter inhaltlicher und gewichtigerer Aspekt: Es geht Wezel bekanntlich in all seinen Schriften, seien sie journalistischer, philosophischer oder literarischer Natur, darum, Beiträge zur "Geschichte des Menschen" (wie es auch in der oben zitierten Vorrede heißt) zu liefern. Darunter versteht er grob gesagt, und das wird auch den Robinson prägen, sowohl die Anthropologie im engeren Sinn (also die Auseinandersetzung mit der physischen Natur des einzelnen Menschen und ihrer Interaktion mit seinen geistigen Fähigkeiten) als auch die Geschichtsphilosophie (also die Beschäftigung mit der historischen Entwicklung des Menschengeschlechts insgesamt, spezieller das, was wir heute als Ethnologie bezeichnen würden). Und für beides bietet ihm der Robinson eine ideale Plattform: Erzählt er doch die Geschichte eines Menschen, der aus der Zivilisation gerissen und auf seinen "Naturzustand" zurückgeworfen ist, zeigt die Entwicklung seiner Fähigkeiten, seiner Probleme, seiner Bedürfnisse, und das alles in eine spannende "zusammenhängende Erzählung" gebracht und damit sogar schon leserwirksam aufbereitet!

 

Dazu kommt schließlich ein dritter prominenter Faktor, und der heißt Jean-Jacques Rousseau. Wezel ist nämlich nicht der erste, der auf die Idee gekommen ist, dass Defoes eigentlich religiös erbaulich und sozialanalytisch gemeinter Roman eine perfekte Kinderlektüre ist. Rousseau hatte in seinem 1762 erschienenen Erziehungsroman Emile zunächst kategorisch befunden, dass die verfrühte Lektüre generell eine "Geißel der Kindheit" sei und unermesslichen Schaden anrichte. Die einzige Ausnahme von dieser Regel bildet für ihn der deshalb geradezu enthusiastisch empfohlene Robinson: "Dieses Buch wird das erste sein, das mein Emile zu lesen bekommt. Es wird für lange Zeit das einzige sein, woraus seine ganze Bibliothek besteht". Die Gründe dafür liegen in der offensichtlichen Nähe des Romanthemas zu Rousseaus eigener Philosophie wie Pädagogik: Das Robinsonsche Inselleben bietet ein reales Modell für ein Leben fernab der schädlichen gesellschaftlichen Wirkungen der menschlichen Zivilisation und Gesellschaft, die Rousseau bekanntlich immer wieder kritisiert hat: Robinson ist wirklich und wahrhaftig in den Naturzustand zurückversetzt worden; er entwickelt daraufhin eine weitgehend autonome Lebensweise, indem er seine Erfindungsgabe einsetzt, genau wie das auch Rousseau in seinen Schriften propagiert.

 

Zudem legt der Text für Rousseau eine besondere Form der Lektüre nahe: So soll Rousseaus idealisierter Zögling Emil sich nicht nur von der Geschichte faszinieren lassen, sondern das Gelesene sogleich praktisch umsetzen:

"Ich will, daß er nichts anderes im Kopf hat, daß er sich ununterbrochen mit seiner Burg, seinen Ziegen und Pflanzungen beschäftigt; […] So sieht das wahre Luftschloß dieses glücklichen Lebensalters aus, in dem man kein anderes Glück kennt, als ein Leben in Einfachheit und Freiheit".

 

Im Gegensatz zu den gefährlichen Liebesromanen verführt der Robinson die Jugendlichen also nicht zu weltferner Schwärmerei und allzu frühzeitiger Bekanntschaft mit den Tücken der Liebe, sondern beschäftigt seine Phantasie mit praktischen Dingen und schult seine Urteilskraft. Rousseau resümiert im Emile:

 

"Das sicherste Mittel, sich über Vorurteile zu erheben und seine Urteile nach den wahren Verhältnissen der Dinge zu ordnen, ist, sich in die Situation eines völlig isolierten Menschen zu versetzen und über alles so zu urteilen, wie dieser Mensch mit Rücksicht auf seinen eigenen Nutzen urteilen muß".

 

Robinson ist also insgesamt das ideale Rollenmodell für heranwachsende Jünglinge!

 

III.       Campes Robinson der Jüngere

 

Wezel ist jedoch nicht der einzige, der sich von Rousseau und seinen pädagogischen Interessen und Verpflichtungen dazu inspirieren lässt, eine Robinson-Bearbeitung speziell für die Jugend vorzulegen – aber wahrscheinlich ist er der erste, der diese Idee hatte, und auf diese Feststellung legt er großen Wert. Seit 1778 veröffentlicht er bereits, wie geplant, seine Robinson-Bearbeitung in den Pädagogischen Unterhandlungen, als er 1779 plötzlich aus einer weit verbreiteten Zeitschrift der Zeit, dem Deutschen Museum, erfährt, dass der bekannte Pädagoge und Schriftsteller Joachim Heinrich Campe aus Hamburg ebenfalls eine Robinsonbearbeitung speziell für Kinder unter dem Titel Robinson der Jüngere plant. Wezel ist entsetzt, und er verteidigt sein Erstgeburtsrecht an der Idee, wie gewohnt, mit Zähnen und Klauen. Daraufhin entwickelt sich eine der polemischen Literaturstreitigkeiten, die Wezel in den folgenden Jahren praktisch zu seinem Markenzeichen machen wird.

Als erstes beeilt sich Wezel, in der gleichen Zeitschrift wie Campe sein Projekt nunmehr als Buch anzukündigen und dabei mit dem Titel Ankündigung des alten Robinsons süffisant auf seine geistigen Rechte an der Idee anzuspielen. Die Ankündigung erscheint jedoch zu spät; Campe bleibt bei seinem Vorhaben und versichert öffentlich, er sei allein durch Rousseau auf die Idee gebracht worden, von Wezels Plan habe er erst später erfahren. Wezel lässt die Auseinandersetzung jedoch gezielt weiter eskalieren. Als erste eher negative Rezensionen von Wezels inzwischen in Buchform veröffentlichtem ersten Teil des Robinson erscheinen, schreibt er sie (wohl fälschlicherweise) Campe als Autor zu. Zudem lässt er ebenfalls noch 1779 anonym den Briefwechsel über einige Recensionen der neuesten Wezelischen Schriften drucken, in dem er selbst einleitend als "Herausgeber" verkleidet die Situation folgendermaßen darstellt:

 

"Herr Wezel gerieth vor einiger Zeit mit Herrn Campen in eine Kollision, die nach seiner Meinung ohne allen Zwist und alle Uneinigkeit abgethan werden sollte, weil er die Ehre, ein ekelhaft langweiliges Buch, wie der alte Robinson, lesbar gemacht zu haben, nicht für wichtig genug hielt, um sich darüber mit irgendeinem Menschen auf der Welt zu entzweyen. Er that also weiter nichts, als daß er über das Groteske in der Campischen Ankündigung eines jüngern Robinsons lächelte und durch die beschleunigte Herausgabe seines Manuskripts sein älteres Recht der ersten Besiznehmung behauptete. Nunmehr konnte Herr Campe alle drey Messen des Jahres, so lang er lebte, mit Robinsons männlichen und weiblichen Geschlechts hervortreten und sich auf die vorzügliche Güte, die er seiner Arbeit beylegte, ganz allein verlassen, daß das Publikum in Osten und Westen sogleich die Wezelische Umarbeitung ins Feuer werfen und die Messieurs und Demoiselles Robinson alle nach der Reihe kaufen werde".

 

Das Publikum warf Wezels Bearbeitung nicht ins Feuer, obwohl nun kurioserweise tatsächlich parallel zwei Robinson-Bearbeitungen für die Jugend auf den Buchmarkt kamen: Campes Robinson der Jüngere, zur angenehmen und nützlichen Unterhaltung für Kinder erscheint in zwei Teilen in den Jahren 1779 und 1780, genauso wie Wezels zweiteiliger Robinson Krusoe. Neu bearbeitet. Der zweite Teil von Wezels Robinson wird 1795 von Wezels Verleger Dyk noch einmal neu aufgelegt unter dem Titel Robinson's Kolonie oder: Die Welt im Kleinen; Wezel hat sich zu diesem Zeitpunkt bereits nach Sondershausen zurückgezogen, er ist psychisch erkrankt und weiß höchstwahrscheinlich nichts von dieser eigenmächtigen Wiederauflage. Im Übrigen erscheinen bis heute noch Neuauflagen der beiden konkurrierenden Robinsone, auch wenn Campes Version kurzfristig sehr viel erfolgreicher war; wohl im Wesentlichen deshalb, weil beide tatsächlich ein unterschiedliches Programm verfolgen, unterschiedliche Altersgruppen ansprechen und unterschiedliche Vorzüge wie Fehler haben. Wezel selbst hatte in seiner ersten Anzeige gegen Campe schon darauf hingewiesen, dass er sich, im Gegensatz zu Campe, der für Kinder schreibe, an "junge Leute, doch ohne die Erwachsenen irgend eines Alters bis zum lezten Stufenjahre des menschlichen Lebens davon auszuschliessen" wende. Und während Campe die Kinder "unterrichten" wolle und dazu eine "Menge Elementarkenntnisse" eingearbeitet habe, wolle er "vergnügen" und "eine Erholung vom Unterrichte verschaffen"- nur so könne man gerade bei jungen Menschen die Lust an der Lektüre erhalten und ihnen die "Liebe für Alltagssprache" beibringen.

 

Von heute gesehen wirkt Wezels jugendliterarisches Konzept also deutlich moderner: Keine altmodischen Predigten, sondern Erziehung zum Selbstdenken und Berücksichtigung des jugendlichen Unterhaltungsbedürfnisses. Demgegenüber bleibt Campe in einigen Punkten deutlich näher an den ursprünglichen Intentionen von Defoe. Besonderen Wert legte Campe nämlich, ganz im Unterschied zu Wezel und auch Rousseau, auf die moralische und religiöse Unterweisung der Kinder bei der Lektüre; er habe sich bemüht, "die Umstände und Begebenheiten so zu stellen, daß recht viele Gelegenheiten zu moralischen, dem Verstande und dem Herzen der Kinder angemessenen Anmerkungen und recht viele natürliche Anlässe zu frommen, gottesfürchtigen Empfindungen dadurch hervorwüchsen". Dazu trägt auch seine formale Gestaltung des Stoffes bei: Ein Familienvater erzählt seinen Kindern an dreißig Abenden die Geschichte Robinsons; anschließend wird der moralische und praktische Wert des Erzählten in Dialogen erörtert. Die Moral des ganzen schließlich wird am Ende noch einmal explizit formuliert:

 

"Eltern, wenn ihr eure Kinder liebt, so gewöhnt sie ja frühzeitig zu einem frommen, mäßigen und arbeitsamen Leben! und waren Kinder dabei: so gab er ihnen allemahl die goldne Regel mit: lieben Kinder seid gehorsam euren Eltern und Vorgesezten; lernt fleißig alles, was ihr zu lernen nur immer Gelegenheit habt; fürchtet Gott, und hütet euch – o hütet euch – vor Müßiggang, aus welchem nichts, als Böses komt!".

 

Nichts hätte Wezel ferner gelegen als eine solche Nutzanwendung; in seiner Vorrede zum zweiten Teil hat er wenig später vielmehr seinen ersten Teil nüchtern so zusammengefasst:

 

"Der erste Theil der gegenwärtigen Bearbeitung gab während Robinson's Aufenthalt auf seiner Insel Beispiele von den Veränderungen, die die vier Haupturheber der menschlichen Erfindungen, Noth, Zufall, Leidenschaft, Witz, in dem Zustande des Menschen hervorgebracht". Diese erstaunliche Mischung muss man sich genau betrachten: Not, Zufall, Leidenschaft, Witz (im zeitgenössischen Sinn von Erfindungsreichtum) sind es, die Robinsons Schicksal bestimmen, nicht seine Ergebenheit in Gott, sein zielgerichtetes rationales Verhalten, seine ethischen Prinzipien oder sein genialer Geist. Es geht Wezel um Anthropologie, nicht um Moral, und an die Stelle der gütigen und allwissenden Vorsehung bei Defoe und Campe ist der prosaische und unberechenbare Zufall getreten.

 

IV. Wezels Robinson Krusoe, neubearbeitet (erster Teil)

 

Im 1779 erschienenen ersten Teil seines Robinson Krusoe bleibt Wezel bezüglich der Handlung recht dicht bei dem Original; er kürzt vor allem die Vorgeschichte und das wieder in Europa spielende Ende. Aber auch er formt den Stoff in der Darstellung grundlegend um. Den Ich-Erzähler Defoes, der seine eigene Geschichte erzählt, ersetzt er durch einen auktorialen Erzähler, der Robinsons Handlungen kommentiert und bewertet, gelegentlich auch durchaus ironisch, auf jeden Fall aber mit Distanz zur Figur und ihren Schicksalen. Damit verändert er auch die Wirkung des Romans auf den Leser erheblich: Statt zur Identifikation mit der Hauptfigur, wie bei Defoe, regt Wezel zur kritischen Auseinandersetzung mit und zur Reflexion über Robinsons Handeln und Denken an. Das ist nicht nur gutes aufklärerisches Grundprogramm, sondern entspricht auch Wezels neuem Konzept von Kinder- und Jugendliteratur, das er im schon von den zeitgenössischen Rezensionen vielgelobten Vorwort programmatisch zugespitzt darstellt:

 

"Es ist eine durchaus falsche Maxime, die sich auf eine eben so falsche Beobachtung gründet, wenn man behauptet, daß man für Kinder anders schreiben soll, als für Erwachsene, auch in der Erzählung, und nicht blos bey Sachen des Verstandes. Man muß für alle Alter deutlich und mit Geschmack schreiben, und ich begreife nicht, warum ein kraftloser, wäßrichter, schlechter Stil, voll ekelhafter Wiederholungen und tätschelnder Ausdrücke dem Kinderverstande angemessener seyn soll. Bey den meisten Kinderbüchern sollte man glauben, daß sie von Kindern und nicht für Kinder geschrieben wären: wir tödten den guten Geschmack im Keime, gewöhnen sie an das Schlechte und verderben sie durch solche elende Sprache so sehr, als durch den vorgekauten Brey, womit wir sie von den Ammen stopfen lassen. Der Knabe muß schlechterdings in einem Buche, das er liest, nicht alles verstehen: er frage, sinne oder suche nach".

 

Für Kinder schreiben heißt nicht schlechter schreiben, und es heißt noch nicht einmal, einfacher schreiben (das ist eine Regel, die auch die großen Jugendliteraturerfolge unserer Zeit, wie Harry Potter, sehr bestätigen). Deshalb ist es für Wezel auch gerechtfertigt, dem Robinson eine philosophische Ausrichtung zu geben, die vielleicht nicht ganz der seines ursprünglichen Autors entspreche, die aber von großem pädagogischem Nutzen sei. Dazu heißt es im Vorwort weiter:

 

"Robinson, in seinen rechten Gesichtspunkt gestellt, in welchem ich ihn auch bearbeitet habe, ist eine Geschichte des Menschen im Kleinen, ein Miniaturgemälde von den verschiedenen Ständen, die die Menschheit nach und nach durchwandert ist, wie Bedürfniß und zufällige Umstände einen jeden hervorgebracht und in jedem die nöthigen Erfindungen veranlaßt oder erzwungen haben; wie stufenweise Begierden, Leidenschaften und Fantasien durch die äußerliche Situation erzeugt worden sind. In der Geschichte selbst habe ich diese Stufen der Entwicklung deutlich angegeben und hineinzubringen gesucht, so sehr der Plan des Originals es erlaubte. Es scheint nicht, daß Defoe diese philosophische Idee eigentlich dabey gehabt hat, und sein Schatten wird mir vergeben, daß ich ihm etwas andichte, woran er vielleicht nicht dachte."

 

Was Defoe aber wahrscheinlich nicht so leicht vergeben hätte, ist Wezels laxer Umgang mit der Religion: Wezel tilgt nämlich die bei Defoe sehr stark ausgeprägte christliche Deutung des Geschehens vollständig. Schon zahlreiche zeitgenössische Rezensionen bemerkten bedauernd, dass die Meditationen und Selbstreflexionen Robinsons über die christlich-moralische Wertung seiner Handlungen und Gefühle bei Wezel ausfallen. Ebenso sind die im Original sehr zahlreichen Bibelzitate, Gebete und Passagen über Robinsons Religiosität gänzlich gestrichen. Weder findet Wezels Robinson im Schiffswrack drei Bibeln, noch reflektiert er darüber, auch auf der Insel einen "Sabbath-Day" einzuführen. Wo Robinson zu einer Kritik an allen Religionsgemeinschaften ausholt, bei denen ein kleiner Zirkel von Priestern das Wissen um die wahre Religion für sich beansprucht, macht sich Wezel über seinen Protagonisten lustig, indem er ihn als den "ehrlichen Robinson, der selbst nur einfältig glaubte, was ihm seine Kirche zu glauben befahl", bezeichnet. Dessen Zweifel, ob sein Verstand ausreiche, Franz den Begriff Gottes zu erklären, lässt Wezel zugunsten der Aussage weg, Robinson habe zwar mangelhaften Unterricht gegeben, aber "Franzen in kurzer Zeit zu einem guten Christen" gemacht". Kurz gesagt: Robinson ist in Wezels Text weniger Christ denn Mensch; und seine Geschichte dient nicht dem Lob der Vorsehung, die den guten Menschen auch in der Krise nicht verlässt, sondern stellt realistisch dar, was aus einem 'durchschnittlichen' Mitteleuropäer wird, wenn man ihm die Bequemlichkeiten der Zivilisation entzieht und auf einen fiktiven 'Naturzustand' zurückwirft. Der zweite Teil wird dann an derjenigen Stelle einsetzen, wo sich aus diesem 'Naturzustand' des Einzelnen die ersten politischen Organisationsformen entwickelt haben, und eine kritische Kulturgeschichte der Menschheit unter den Bedingungen der Wezelschen Anthropologie präsentieren.

 

V.         Wezels Robinson Krusoe, neu bearbeitet (zweiter Teil)

 

 

 

 

Ein Jahr nach dem relativ erfolgreichen, öffentlich viel beachteten ersten Teil des Robinson schiebt Wezel den zweiten Teil nach; in der Vorrede erläutert er:

 

"Kurz darauf erfand sich eine Ursache, die mich nöthigte, den ganzen ersten Theil besonders herauszugeben [die Kontroverse mit Campe um die Priorität an einer Bearbeitung des Robinson für die Jugend]: ich mußte freilich einen großen Theil meines Plans aufopfern, wenn ich nicht zu sehr vom Defoe abweichen und ein neues Buch machen wollte; aber noch gieng alles gut: doch wie erstaunte ich, als ich im zweiten Theile, den ich ehemals gar nicht gelesen hatte, auch nicht das mindeste für meine Absicht brauchbar fand! Ich entschloß mich also ohne langes Bedenken, diesen zweiten Theil ganz nach meinem eignen Plane auszuarbeiten; denn zwecklose Scharmützel, die nicht einmal sonderlich vergnügen, und Reisen nach China und Rußland, die man in neuen Reisebeschreibungen ungleich besser und vollständiger findet, in Auszug zu bringen, dauerte mich Zeit und Mühe".  

 

Tatsächlich ist der zweite Teil im Unterschied zum ersten weitgehend Wezels eigene Erfindung (auch wenn Defoes Fortsetzung, die Farther Adventures, wahrlich so schlecht nicht ist, wie er sie hier aus taktischen Gründen darstellt).

Es ist jedoch bezeichnend, dass auch diese Publikation zunächst wieder mit einem Skandal verbunden ist. Diesmal gerät Wezel mit der Leipziger Zensur aneinander. Der wahrlich an den Haaren herbei gezogene Anlass ist eine Stelle aus dem ersten Satz der Vorrede zum zweiten Band, die lautete:

 

"Wäre Rousseau ein schadenfroher Mann gewesen, so könnte seine Seele izt ein köstliches Vergnügen genießen, wenn sie von dem Fixsterne, wo sie etwa wohnen mag, einen Blick auf Teutschland wärfe und die mannichfaltigen Bewegungen wahrnähme, die ein einziges Urtheil über den Robinson unter Autorfedern, Druckerpressen, Verlegern, Herausgebern, Papierhändlern, Buchbindern, Recensenten und vielleicht auch unter Lesern veranlaßt hat"-

 

(der Satz spielt natürlich auf Rousseaus Empfehlung des Robinson im Emile an und die dadurch ausgelöste Kontroverse von Wezel und Campe sowie überhaupt den Robinson-Hype im gesamten 18. Jahrhundert). Man muss sich etwas mühsam klarmachen, wo der Skandal für die Zensur in diesem Satz eigentlich lag: Natürlich durften unsterbliche christliche Seelen nicht auf Fixsternen angesiedelt werden! Wezel erzählt in der Vorrede den weiteren Verlauf der Angelegenheit (aus seiner nicht ganz neutralen Perspektive):

 

"Der Leipziger Censor, Herr Hofrath Böhme, wollte nicht leiden, daß ich Rousseau in der vierten Zeile auf einem Fixsterne wohnen lasse; er anathematisirte die Stelle mit einigen Röthelstrichen und verstattete der Verlagshandlung nur dann den Druck, wenn der Herr Auctor Rousseau’s Seele anderswohin quartirte: ich war in Verlegenheit, wohin ich mit der armen Seele in der Geschwindigkeit sollte, und so gleichgültig es mir und der ganzen Christenheit ist, ob Rousseau izt in der Jungfrau, im Wassermanne oder im Steinbock wohnt, so erachtete ich doch nicht für rathsam, einem Verlangen nachzugeben, wofür sich kein vernünftiger Grund finden läßt, zumal da in der angezeigten Stelle nichts behauptet, sondern die Seele des Genfer Bürgers nur per formam loquendi auf einen Fixstern gesetzt wird. Ich habe mir zwar eine Belehrung ausgebeten, ob der Herr Censor zuverlässigere Nachrichten von ihrem Aufenthalte hat: allein die Antwort verzögerte sich so sehr, daß sich die Verlagshandlung wegen Nähe der Messe genöthiget sah, diese Vorrede unterdessen anderswo drucken zu lassen: sobald die erwartete Nachricht einläuft, um welche ich hier öffentlich bitte, werde ichs für meine Schuldigkeit halten, die Leser von Rousseau’s gegenwärtiger Residenz zu benachrichtigen".

 

Darauf warten die geneigten Leser bis heute; aus der Lappalie aber entwickelte sich tatsächlich eine juristische Auseinandersetzung, bei der sowohl Wezel als auch der Verleger Dyck mehrfach nach Leipzig vorgeladen und verhört wurden (Wezel entzog sich sicherheitshalber durch eine Reise nach Gotha). Das Verfahren endete sehr prosaisch mit dem Tod des strengen Zensors Böhme am 30.Juli 1780; Wezel hatte die Vorrede inzwischen in Halle drucken lassen (eine übliche Ausweichlösung), Dyk musste sich entschuldigen und die Prozesskosten übernehmen, und damit war die Sache erledigt. Abschließend verarbeitet hat Wezel den Vorfall dann in seinem Versuch über die Kenntniß des Menschen, wo es heißt:

 

"Viertens muß unter den Ideen, die es [das Kunstwerk] erregt, keine mit unangenehmen Empfindungen in uns verbunden seyn […]. Manchem mißfällt ein poetisches Werk schon darum, weil Jemand von ihrem Stande eine ähnliche Rolle darin spielt, allen Orthodoxen die herrlichsten Spekulationen, die nicht mit den angenommenen Religionssätzen übereinstimmen, und aus solchen Ursachen muß oft ein ganzes Buch für eine einzige Stelle büßen".

 

Ein Erfolg wurde der zweite Band allerdings trotzdem nicht, auch wenn Wezel und Dyk vielleicht wieder auf den Skandalwert der Affäre spekuliert hatten, wie bei der Kontroverse mit Campe um den ersten Band. Woran das lag, zeigt ein genauerer Blick auf den Inhalt des zweiten Bandes.  

 

Wie in der Vorrede bereits angekündigt, folgt Wezel seiner Vorlage im zweiten Band nicht mehr so genau wie im ersten Teil. Immerhin entnimmt er die Grundzüge der verwickelten Handlung von Defoe für den ersten Teil der Erzählung, der Robinsons Rückreise und Rückkehr auf seine Insel schildert und die dortige Entwicklung seit seiner Abreise rekapituliert. In der zweiten Hälfte des Buches, der "Geschichte der Kolonie", die die Schicksale der Insel unter Robinsons Sohn Karl berichtet, löst er sich aber vollständig von Defoes Text. Bei Defoe wie bei Wezel haben sich auf Robinsonia aus den zurückgebliebenen Spaniern und Engländern verschiedene Gruppen herausgebildet, die sich gegenseitig wechselweise verbündeten und bekämpften; die Situation wurde noch schwieriger, nachdem die Engländer von den 'Wilden' der Nachbarinseln Frauen gestohlen hatten und sich dadurch eine Fehde zwischen den indigenen Einwohnern und den Kolonisatoren entwickelte. Die einigermaßen verwickelte Handlung und seinen eigenen theoretischen Neuansatz für den zweiten Teil des Robinson hat Wezel in der Vorrede kompakt skizziert:

 

"Der zweite Theil liefert in der Geschichte der Kolonie während Robinson’s Aufenthalt in England, nach seiner Rückkehr auf die Insel und nach seinem Tode, Beispiele von den Veränderungen in dem Zustande der Gesellschaft und von den Erfindungen, die aus der gesellschaftlichen Vereinigung herfließen: ein kleiner Menschenhaufen wird durch Noth, Zufall, Leidenschaft, Witz auf die verschiedenen Arten der Subordination, auf die Einführung richterlicher Gewalt, auf verschiedene politische Verfassungen, auf die Verschiedenheit des Vermögens, der Beschäftigung und des Standes, auf Handel, Geld und Verarbeitung der Naturprodukte geleitet, erwächst zu einem eingerichteten Staate und stirbt".

 

Es geht ihm also um eine systematische Darstellung historischer, sozialer, ökonomischer und kultureller Prozesse in didaktischer Absicht; und wieder stehen dabei  "Noth, Zufall, Leidenschaft, Witz" als Hauptmotive und -antriebskräfte im Vordergrund.

 

Zu diesem Zweck hat Wezel auch die Form des zweiten Teils stark verändert, der nun eine didaktische Abhandlung mit gleichzeitig romanhaften, utopischen und satirischen Zügen geworden ist - was wahrscheinlich auch zum mangelhaften Lesererfolg beitrug: Keine Abenteuer mehr, keine Menschenfresser, keine wilden Tiere; an ihre Stelle sind gelehrte Anspielungen aus der ethnologischen, der philosophischen und der Reiseliteratur getreten, die eher schon an den folgenden Versuch über die Kenntniß des Menschen erinnern (streckenweise wirkt der zweite Teil des Robinson geradezu wie eine Vorstudie zu Wezels philosophischem Hauptwerk). Wezel veranschaulicht das Entstehen und das Funktionieren verschiedener Staatsformen vom 'Naturstand' über den Despotismus bis hin zu beinahe demokratischen Formen; er zeigt verschiedene Formen persönlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit, die vor allem nach dem Vorbild des europäischen Mittelalters gestaltet sind (Vasallität, Zinsbauerntum, Leibeigenschaft usw.). Es geht um grundlegende soziale und ökonomische Prozesse wie die Bildung sozialer Klassen oder die Entstehung und Folgen der Geldwirtschaft und des Außenhandels, Grundformen und Funktionen des Gerichtswesens und die Entwicklung der Kultur (Handwerk, Technik, Wissenschaft, Kunst und Religion; dieser Aspekt ist jedoch auffällig knapp behandelt). Die "Geschichte der Kolonie", die den zweiten Teil der Robinson-Fortsetzung ausmacht, gibt gleichsam einen Abriss der Geschichte des Mittelalters. Sie knüpft damit – bezeichnenderweise unter Auslassung der kulturellen Blütezeiten der griechischen und römischen Antike - direkt an die frühe kulturgeschichtliche Phase der menschlichen Entwicklung vom Jäger zum Hirten an, die im ersten Teil geschildert wird. Insgesamt stellt sich Wezel mit dem Band in die Tradition der Kulturgeschichte des Menschen und der europäischen Geschichtsphilosophie, wie sie Montesquieu, Voltaire, Condorcet, Lessing, Herder, Schiller und andere in ihren Schriften präsentiert haben. Für die meisten dieser Autoren macht der Blick auf die Geschichte allerdings deutlich, dass die Menschheit sich in Richtung Vernunft und Fortschritt entwickelt; das sieht Wezel nicht ganz so.

 

VI.        Das Ende von Robinsonia: Sic transit gloria mundi!

 

Wezel ist in seiner Geschichtsphilosophie ebenso skeptisch wie in seiner Anthropologie. Das zeigt vor allem der Schluss des zweiten Bandes, der bis heute gern und viel in der Forschung zitiert wird. Nachdem auf der Insel Robinsonia die verschiedensten Herrschaftsformen einander abgelöst hatten (und keine davon war besonders erfolgreich oder befriedigend für die Einwohner), regiert am Ende ein tyrannischer Statthalter durch "Pracht und Bedrückung" über seine unzufriedenen Bürger (ich zitiere etwas länger den Schluss des Romans):  

 

"Die Einwohner entrichteten sonst die Auflagen nur zur Bestreitung der Kosten für das gemeinschaftliche Wohl, für öffentliche Sicherheit, Bequemlichkeit; und izt wurden sie täglich häufiger und mit der größten Strenge eingetrieben, um die Pracht eines eitlen Regenten zu unterhalten, der eine Untreue an seinem König begieng. Man wurde schwürig: man murmelte, fluchte und wünschte insgeheim dem Bedrücker den Untergang: das Feuer glimmte so lange, bis einer von den Kassirern des Despoten die Verwegenheit hatte, einen angesehnen Bürger, der ihm die Vorausbezahlung einer Abgabe verweigerte, mit dem Stocke zu schlagen. Dies war die Losung zu allgemeinem Aufruhr: man ergriff die Waffen: der Aufstand verbreitete sich durch die ganze Insel: der Despot wurde ermordet, und an die Stelle der Unterdrückung trat die Anarchie: Niemand regierte, und Jedermann wollte regieren. Der Krieg dauerte unaufhörlich fort: jede Partey verwüstete, wohin sie kam: die Dörfer lagen in der Asche, die Städte waren Steinhaufen, die Äcker wurden nicht gebaut, der Handel stund, die Einwohner starben durch Schwert und Hunger: aus den vielen Leichnamen entstund eine Pest; und die Insel war eine menschenleere Wüste, wie ein tragisches Theater, auf welchem ein barbarischer Dichter gewürgt hat. Nichts blieb übrig als Spuren der Bevölkerung, Steine mit Aufschriften, verschüttete Pantoffeln, Trinkgefäße und Nachttöpfe, vermoderte Strümpfe, verstreutes Geld, zerbrochene Waffen, umgestürzte Heiligenbilder, damit dereinst ein amerikanischer Antiquar alle diese Alterthümer ausgraben und der Akademie der Wissenschaften in Kanada oder der Societät der Alterthümer unweit Hudson’s Bay mit vielen Citaten aus den alten teutschen, französischen und englischen Schriftstellern beweisen kan, daß hier einmal Europäer wohnten. Wie viele Thätigkeit wird dieser verödete Kothhaufen noch einmal nach Jahrtausenden unter dem Menschengeschlechte verbreiten! Die Alterthumsforscher in Nordamerika werden sich zanken, ob die Robinsonianer hohe oder niedrige Absätze an den Schuhen trugen: sie werden sehr scharfsinnig die verschiedenen Epoken dieser Höhe festsetzen: sie werden englische und spanische Inschriften auf verfaulten Brodschrankthüren nach selbsterfundnen Alfabeten entziffern und alles darinne finden, was sie wollen. Die Eskimaux werden alle diese kostbaren Reste sauber in Kupfer stechen lassen und einen Kommentar dazu schreiben; in Novazembla sticht man sie nach, übersezt den Kommentar mit Anmerkungen und Verbesserungen und schimpft in jeder Zeile auf die verdammten Eskimaux, die alle Namen verhunzen und keine Jahrzahl, kein Datum, kein Kapitel in ihren Citaten richtig angeben. Die grönländischen Nachdrucker lassen ein Exemplar kommen, drucken den Text auf Löschpapier nach, bringen so vielen Unsinn hinein, als sich in ihren Köpfen auftreiben läßt, und machen in Ißland einen starken Absatz damit. Die Recensenten, die bey der Novazemblischen Übersetzung nicht gebraucht worden sind, fangen an launisch zu werden, und beweisen mit Schimpfwörtern, daß kein einziger Strumpf dem Originale gemäß abgezeichnet ist, das sie nie gesehen haben: man läßt sie schwatzen, wird des Bilderbuchs überdrüßig und macht daraus ein Elementarwerk für Kinder. Auch die Kinder werden ekel: niemand kauft das Werk mehr, die Buchhändler verschicken große Schiffsladungen von dem Makulatur nach Kamtschatka zu Patronen, weil dort ein blutiger Krieg entstanden ist, worinne man sich mit der Robinsonia illustrata die Köpfe zerschießen will. – Einen andern Theil des Werks erhandeln die Papiermacher in Sibirien, weil die schöne Litteratur unter den Samojeden, Tschuwaschen und Buräten so gewaltig eingerissen ist, daß man nicht so viel Papier machen kan als die Tschuwaschischen Reimer Verse drucken lassen. – Die dritte Hälfte wird in Küchen, Kellern, Kramläden und an andern Orten zu beliebiger Consumtion verbraucht; und endlich ist der Name Robinsonia aus allen menschlichen Köpfen und Büchern so gänzlich vertilgt, daß man so wenig von der Insel weis, als wie vom Südpole.  

 

Sic transit gloria mundi"

 

Die gesamte Passage ist natürlich eine Satire, durch und durch ironisch gefärbt und tatsächlich nicht ganz leicht zu verstehen. Erst ein ausführlicherer Kommentar erschließt die ganze Tiefe dieser zutiefst pessimistisch eingefärbten Schlussvision:

 

Durch die "Anarchie" als letzte und allerschlimmste Regierungsform war Robinsonia zu einer "menschenleeren Wüste" geworden, die mit einer Theaterbühne, auf der "ein barbarischer Dichter gewürgt hat", verglichen wird. Die Formulierung verwendet Wezel normalerweise für die ihm verhassten "Kraftgenies" des Sturm und Drang, die in ihren bekanntesten Stücken gern das gesamte Personal im letzten Akt auf der Bühne ermeucheln; sie werden hier in einem Atemzug mit gänzlicher politischer Anarchie genannt und damit auch für diese verantwortlich gemacht. Von der leidenden Bevölkerung bleibt nichts übrig als "verschüttete Pantoffeln, Trinkgefäße und Nachttöpfe, vermoderte Strümpfe" usw. – also die niedersten Gegenstände des Alltags, nicht etwa künstlerisch wertvolle Antiquitäten oder wichtige Gegenstände der Kulturgeschichte; sogar die Heiligenbilder sind umgestürzt und die Waffen zerbrochen – Robinsonia erweist sich als eine Kultur, von der keine überlieferungswerten Reste mehr existieren. Trotzdem werden auch die jämmerlichen Reste natürlich wissenschaftlich untersucht, und zwar ausgerechnet von einem "amerikanischen Antiquar" – also einem Mitglied derjenigen Volksgemeinschaft, die die ehemaligen europäischen Kolonisatoren misshandelt, ausgenützt und schließlich ausgerottet hatten. Dementsprechend sind nun auch die "Akademie der Wissenschaften" in "Kanada" und die "Sozietät der Altertümer" in Hudons Bai angesiedelt – also nicht wie ihre zeitgenössischen Vorbilder in den europäischen Metropolen Paris oder London, sondern ausgerechnet auf dem Stützpunkt der kolonisatorisch bedeutsamen britischen Handelsgesellschaft. Es sind also die ehemals Unterworfenen, die nun in den ehemaligen politischen und wirtschaftlichen Machtzentren der Kolonisatoren "mit vielen Zitaten aus den alten teutschen, französischen und englischen Schriftstellern beweisen, daß hier einmal Europäer wohnten"– die nun aber leider nur Nachttöpfe und vermoderte Strümpfe hinterlassen haben. Es ist eine verkehrte Welt, die Wezel hier virtuos schildert – ein klassisches Satire-Muster seit der Antike.  

 

Allerdings werden die neuen Wissenschaftler sich dabei ebenso verirren wie ihre altehrwürdigen europäischen Vorbilder; sie werden nämlich energisch über äußerst wichtige Angelegenheiten streiten, wie beispielsweise die Frage, "ob die Robinsonianer hohe oder niedrige Absätze an den Schuhen trugen" (eine Anspielung auf das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen, den Kothurn, in der griechischen Tragödie, und von Schuhen mit niedrigen Absätzen, den Soccus, in der Komödie); oder sie werden versuchen, "englische und spanische Inschriften auf verfaulten Brodschrankthüren" zu entziffern, also in der ehrwürdigen Tradition der Akademien der antiken Inschriften Schriftzeugnisse sammeln – die aber leider nicht schön in Marmor gemeißelt sind, sondern in vergessenen Sprachen auf wenig werthaltige Materialien verfasst wurden und deshalb nun mit ähnlich unzureichenden Mitteln untersucht werden wie zu Beginn der europäischen Neuzeit die rätselhaften ägyptischen Hieroglyphen.  

 

Aber Wezel treibt die Satire noch weiter: Ausgerechnet die Eskimos werden die erbärmlichen Überreste der ehemaligen Kolonisatoren "sauber in Kupfer stechen" – jedes ethnologische Standardwerk der Zeit, beispielsweise über die Eskimos, prunkte mit punktgenauen Kupferstichen zu den Kommentaren der gelehrten Reisenden. Der Titel dieses neuen Standardwerks wird, wie weiter unten enthüllt, "Robinsonia illustrata" lauten, eine Anspielung auf illustre Namen berühmter ethnologischer Standardwerke des 17. und 18. Jahrhunderts wie "China"oder "Hispania" oder "Batavia illustrata". Weitere Kommentatoren werden die Kommentare der Eskimos kritisch übersetzen und mit pedantischer Gelehrsamkeit bewerten, und zwar ausgerechnet in Novazembla – einer sibirischen Insel im Polarmeer, die im 18. Jahrhundert immer dann bemüht wird, wenn man vom Ende der Welt und jeglicher Zivilisation sprechen will. Die Grönländer hinwiederum fertigen Nachdrucke der bebilderten Robinsonia Illustrata an – eine verbreitete verlegerische Praxis im 18. Jahrhundert, unter der Wezel wie andere Autoren viel zu leiden hatte, nicht nur wegen der damit verbundenen finanziellen Einbußen, sondern auch wegen der dabei häufig vorkommenden Textentstellung durch Druckfehler. Als nächstes melden sich die Rezensenten zu Wort – neben den Nachdruckern die zweiten Hauptfeinde der Autoren nicht nur des 18. Jahrhunderts – und kritisieren noch einmal die kommentierenden Nachdrucke der ursprünglichen Kommentare (und das alles zu den vermoderten Strümpfen, wohlgemerkt!).  

 

Nachdem das Werk nun wirklich niemand mehr lesen will, erklärt man die Robinsonia Illustrata zur Kinderlektüre, genauer zu einem "Elementarwerk" – eine versteckte Anspielung auf Basedows Elementarwerk, ein bekanntes pädagogisches Kompendium der Zeit –, was natürlich sehr hintersinnig ist, wenn es ausgerechnet in einer Robinsonade steht, aber sogar die Kinder wollen es nicht mehr sehen. Deshalb verschicken nun die Buchhändler die verbliebenen Auflagen als Makulatur nach Kamtschatka – ähnlich wie Novazembla im 18. Jahrhundert eine Chiffre für Wildheit und Unzivilisiertheit entlegener Gegenden schlechthin. Dort wird es zu Patronen verarbeitet, "weil dort ein blutiger Krieg entstanden ist, worinne man sich mit der Robinsonia Illustrata die Köpfe zerschießen will". Das wirft ein ganz neues Licht auf die gefährlichen Wirkungen gedruckter Worte – und ist immer noch nicht völlig überzogene Satire, sondern Realität: Aus Makulatur, also fehlerhaften Druckprodukten aus Papier, wurden damals tatsächlich (wenn auch nur blinde) Patronen gefertigt. Der Scherz ist verbreitet in zeitgenössischen Satiren; so heißt es beispielsweise auch in Friedrich Nicolais Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker: "Die Gewürzkrämer machen auch eine wichtige Konsumtion von Büchern, und in diesem Kriege sind viele Streitschriften wider die Ketzer, die mir zur Last lagen, in Patronen verschossen worden". Ein weiterer Teil der Robinsonia Illustrata wird jedoch friedlich verwendet: Papiermacher in Sibirien machen daraus dringend benötigte "schöne Literatur" und bedrucken es mit nunmehr sehr beliebten tschuwaschischen Versen (wir bleiben geographisch im nördlich-exotischen Kontext…). Wenn nun aber die "dritte Hälfte" der Robinsonia Illustrata" an "andern Orten" "zu beliebiger Konsumtion verbraucht wird", ist der Gipfel der Satire erreicht: Und ob es sich dabei eher um das stille Örtchen oder die mathematisch wahrlich erstaunliche "dritte Hälfte" handelt, darf der Leser selbst entscheiden.

 

Der Text endet aber nicht mit Wezels eigenen Worten, sondern vielmehr mit einem klassischen lateinischen Bildungszitat: sic transit gloria mundi (so vergeht der Ruhm der Welt). Das geflügelte Wort geht zurück auf eine Bibelstelle aus dem ersten Johannesbrief ("Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit“) und wurde bekannt in der Abwandlung des Mystikers Thomas von Kempen: "O quam cito transit gloria mundi!" Es ist vielleicht kein Zufall, dass Wezel sich genau in diesem Kontext vom Nordpol, Grönland und den Eskimos entfernt und statt dessen den gänzlich unbekannten Südpol herbeizitiert – "und endlich ist der Name Robinsonia aus allen menschlichen Köpfen und Büchern so gänzlich vertilgt, daß man so wenig von der Insel weiß als wie vom Südpole". Denn tatsächlich war es auch dem berühmten James Cook bei seiner zweiten Entdeckungsreise gerade eben nicht gelungen, die 'terra australis incognita', das große unbekannte Südland, zu finden (die ersten Menschen erreichten den Südpol erst 1911). Und Cooks in Deutschland beinahe ebenso berühmter Mitreisender Georg Forster hatte das sic-transit-Zitat ebenfalls an prominenter Stelle seines Berichts über seine Reisen mit Cook, der Reise um die Welt, benutzt, nämlich bei der Beschreibung des idyllischen Tahiti, das im 18. Jahrhundert gern als wiedergefundenes Paradies (bzw. als weitere Verkörperung des Rousseauschen Naturzustandes) betrachtet wird. Forster schreibt nämlich über die Wirkungen ihres Aufenthaltens auf Tahiti: 

 

"Kurz überall, wo wir nur hin blickten, sah man die Künste aufblühen, und die Wissenschaften tagten in einem Lande, das bis izt noch eine lange Nacht von Unwissenheit und Barbarey bedeckt hatte. - Allein dies schöne Bild der erblühten Menschheit und Natur war von keiner Dauer. Gleich einem Meteor verschwand es fast so geschwinde als es entstanden war. […] in wenigen Jahren wird der Ort unsers Auffenthaltes nicht mehr zu kennen, sondern zu dem ursprünglichen chaotischen Zustande des Landes wieder herabgesunken seyn. Sic transit Gloria mundi!"  

 

Tahiti trifft also das gleiche Schicksal wie Robinsonia (wie, aus der christlichen Perspektive des Johannes gesehen, natürlich alle irdischen Dinge schlechthin, unabhängig vom Grad ihrer Zivilisation oder ihrer moralischen Qualifikation oder was auch immer)!

 

Letztlich aber ist der besondere Witz dieser besonders gelungenen kulturgeschichtlichen Satire am Ende von Wezels Robinson Krusoe nicht nur, dass die Franzosen von heute die Grönländer von morgen und die Kolonisatoren der Neuzeit die vergessene wissenschaftliche und kulturelle Avantgarde der Zukunft sein könnten – auch wenn man Wezel ein fortgeschrittenes kolonialismuskritisches Bewusstsein attestieren kann, wenn er an anderer Stelle schreibt:  

 

"Ob die Teutschen Genie haben, das heißt, räsonnieren, dichten und schön schreiben können, ist eine Frage, die man keiner Antwort würdigen sollte: der Hottentot und der Grönländer, der Karaibe und der Kamtschadale hat die Anlage dazu so gut als der Grieche, Franzose und Teutsche; denn dieSeelen aller Menschen sind nach Einer Regel gemacht, ihre Organisation nach Einerley Grundgesetzen gebildet".  

 

Nein, der eigentliche Witz ist natürlich, dass es Wezel doch gelungen ist, Robinsonia in gewisser Weise unsterblich zu machen, und das ganz ohne säuberliche Kupferstiche und gelehrte Kommentare: als Inbegriff einer skeptisch inspirierten, realistisch ausformulierten Menschheitsgeschichte, die anstelle von vermeintlich zielgerichteter Entwicklung und zivilisatorischem Fortschrittsglauben zeigt, dass politische Gesellschaften sowie wirtschaftliche Systeme genauso von "Noth, Zufall, Leidenschaft, Witz" (Vorrede) geleitet werden wie das Leben der einzelnen Menschen in ihnen. Das aber liest sich denn doch nicht so leicht wie die Abenteuer eines erfindungsreichen Schiffbrüchigen und seines Kameraden Freitag bei den Menschenfressern der Südsee (und bisher ist auch noch niemand darauf gekommen, den zweiten Teil von Wezels Robinson als Kinderlektüre zu vermarkten). Für den erwachsenen Leser jedoch bietet sie ein skeptisches und unterhaltsames Panorama des geschichtsphilosophischen, politischen und ökonomischen Denkens der Zeit, wie man es bei kaum einem anderen Autor finden kann.  

 

Home  

 

 Tod einer Schwärmerin.  

Wezels Wilhelmine Arend,
oder die Gefahren der Empfindsamkeit

 

Illustration zum Roman von Chodowiecki

 

 

Es gibt die Klage wahrscheinlich schon so lange, wie es Bücher gibt, aber heute scheint sie berechtigter denn je: Es wird nicht mehr gelesen. Zwar wird weiterhin veröffentlicht (man hat sogar den Eindruck: je mehr, desto weniger gelesen wird), aber gerade unter Kindern und Jugendlichen gehört das Lesen sicherlich nur noch für eine Minderheit zu den aktiv betriebenen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung: Zu groß sind die Ablenkungen der schönen neuen multimedialen Spielwelt, zu bunt und aufregend die Bilder auf Computer- und Fernsehbildschirmen, als dass man sich in eine graue Bleiwüste versenken wollte - und wenn doch, dann muss sie wenigstens in ungefähr genauso funktionieren wie die virtuellen Bilderwelten – viel Action also, Fantasy, Tempo, Sensationen über Sensationen.  

 

Das jedoch schließt nicht nur die großen Werke unserer "klassischen" Literatur aus (die im Schulkanon ein sehr kümmerliches Dasein fristen), sondern den überwiegenden Teil aller literarischen Texte überhaupt, die vor dem Beginn des neuen Jahrtausends geschrieben sind. Sie spielen in alten, kaum noch vorstellbaren Lebenswelten; sie haben Figuren, mit denen man sich nur schwerlich identifizieren kann; sie verwenden eine altertümliche Sprache und Begriffe, mit denen man nichts mehr anfangen kann; und sie erzählen noch auf eine andere Art und Weise. Allgemeiner gesagt: Sie haben andere Reize, andere Attraktionen, für die kaum noch ein Wahrnehmungsorgan zu existieren scheint, auf die der heutige Leser nicht mehr trainiert ist – denn dass Lesen sich von selbst versteht, sobald man einmal die 26 Buchstaben des Alphabets verinnerlicht und verstanden hat, wie sie sich zu Silben und Wörtern fügen, gehört leider zu den frommen Lügen der Moderne. Nein, lesen will geübt sein wie jede Kulturtechnik, die auf sich hält, und je mehr und früher, desto besser!

Insofern wird es zu den Aufgaben künftiger Literaturwissenschaftler gehören, Texte nicht nur editorisch zu erhalten und gelehrt zu kommentieren, sondern auch zu vermitteln, so sehr sie sich auch mit all ihrem modernistischen Selbstverständnis als spezialisierte Wissenschaftler dagegen wehren. Dazu wird es nötig sein, sie zu aktualisieren; sie also unter Einsatz all der erlernten Fachkompetenz daraufhin zu befragen, was denn ein heutiger Leser, der guten Willens, aber ohne ein intensives Lesetraining daherkommt, mit ihnen anfangen kann, wie er Freude (notfalls auch: Spaß) aus ihrer Lektüre ziehen kann, und wie er etwas von ihnen lernen kann – auch und gerade, wenn sie von Autoren abseits des historischen Höhenkamms verfasst wurden. Denn vielleicht könnten diese sogar zugänglicher sein als die "Klassiker": Schließlich mag nicht jeder die Gipfel des Geistes mühsam erklimmen, wenn man doch auch im Mittelgebirge ganz gemütlich unterwegs sein könnte (zu den Niederungen des Trivialen muss man die meisten ja nicht direkt zwingen).  

 

Beginnen wir also mit Wezel. Beginnen wir mit einem Text von ihm, der eher wenig gelesen wird, aber in mehrerlei Hinsicht bemerkenswert ist, nämlich seinem letzten großen Roman: Wilhelmine Arend, oder die Gefahren der Empfindsamkeit aus dem Jahr 1783. Es ist, zum ersten,sein einziger Roman mit einer weiblichen Hauptfigur - und damit schon einmal interessant für alle diejenigen, die gern über Fragen weiblicher Identität diskutieren möchten, sei es nun in den Modebegriffen der Gender-Debatte oder auch nur aufgrund der eigenen lebensweltlichen Kompetenz als geschlechtliches Wesen. Es ist zum zweiten, sein einziger Roman, der tragisch endet: Wilhelmine stirbt, ihr Liebhaber und zweiter Ehemann Webson ist trostlos. Es gibt auch keine Nachkommen und keinerlei Aussicht mehr, irgendwelche Gärten zu kultivieren(wie im Belphegor, Wezels erstem Roman), sich in der eigenen Sonderlichkeit abseits der Welt einzurichten (wie bei Tobias Knaut oder Kakerlak) oder gar ein erfülltes Eheleben zu führen (wie in Herrmann und Ulrike, Wezels bekanntestem Roman). Am Ende heißt es vielmehr erbarmungslos:  

 

"Die Betrübniß begleitete ihn [Wilhelmines Ehemann Webson] und ist noch itzo seine Gesellschafterin in der Einsamkeit: er flieht die Menschen, um sich nicht zu erinnern, daß es Glückselige gibt, die noch besitzen, was er verlor. In seiner Seele herrscht Melancholie und todte Stille, wie auf dem grünen Rasenhügel, worunter seine Wilhelmine ruht".  

 

Kein Happy-End also für Wilhelmine Arend; was den Roman zwar wiederum für den modernen, an leichter Unterhaltung interessierten Leser eher unverträglich macht, aber ihm andererseits ein gewisses zeitüberdauerndes existentielles Schwergewicht verleiht: Warum siegen eigentlich Melancholie und "todte Stille"? Dieser Befund nämlich ist der Moderne nicht ganz fremd; wir würden anstelle von Melancholie nur von einer Depression sprechen (einer der Volkskrankheiten mit den stärksten Zuwachsraten in der letzten Zeit), medizinisch exakter: von einer bipolaren Störung, dem pathologischen Befund eines Schwankens zwischen manischen und depressiven Stimmungen, therapiebar, sicherlich, aber im schlimmsten Fall mit letalem Ausgang. Krankengeschichten aber kommen niemals aus der Mode!

 

 

Dateidownload
Tod einer Schwärmerin (gesamter Text als pdf)
wilhelmine_arend.pdf [ 158.8 KB ]

 

 

Vortrag in Sondershausen am 31.10.2013

 

Home